Massagen

klassische Massage

Fast jeder von uns kennt Stress, Muskelverspannung, Kopfschmerzen oder Schlafstörungen- und gegen all diese Beschwerden hilft die klassische Massage.

Durch Kneten, Friktionen, Streichungen etc. werden die einzelnen Bänder, Sehnen und Muskeln gelockert. Die Haut und die gesamte Muskulatur werden dadurch angeregt und es findet ein Abtransport der Schlackenstoffe im Gewebe über den Stoffwechsel und den Lymphfluss statt. Die Durchblutung und der Kreislauf werden angeregt.

Dieses altbewährte natürliche Heilmittel führt zu Entspannung und bietet Momente der Erholung, die jeder so dringend benötigt.



Fußreflexzonen-Massage

Lassen Sie Ihre Füße erzählen!

Unglaublich aber wahr – rund 72.000 Nervenstränge verbinden die inneren Organe mit unseren Füßen. Das bedeutet, dass wir jedes Organ und jedes Körperteil mit dem dazugehörigen Nervenpunkt an unseren Füßen wiederfinden.
Durch punktuelle Grifftechniken werden Schwachstellen und hintergründige Erkrankungen festgestellt. Wir aktivieren mit der Fußreflexzonenmassage die Selbstheilungskräfte und bewirken so eine Besserung. Lassen Sie sich überraschen, was Ihre Füße über Sie wissen!



Akupunkt-Massage

Meridian und Akupunkt-Massage nach Penzel – auch als energetische Ausgleichsmassage bekannt. Unser Körper ist mit Energiebahnen versorgt, wobei ein Organ mit dem jeweils nächsten verbunden ist. Jede Krankheit oder Operation – egal ob Erkältung, Allergie oder sogar Narben – raubt uns Energie, die wir auf „normalem Weg“ nicht wieder zurückerlangen. Durch einen feinen Metallstab werden die Energiebahnen bei der Meridian-Massage ausgeglichen, sodass die Organe gleich stark versorgt werden. Der Ausgleich kann helfen, das verlorene Gleichgewicht zwischen Yin und Yang erneut zu finden. Die Wirkung kann durch Druck auf die Meridianpunkte verstärkt und verlängert werden!



manuelle Lymphdrainage

Die Lymphdrainage unterstützt den Entgiftungsprozess des Gewebes optimal. Sie fördert den Abtransport aus dem Lymphsystem, in welchem sich die Abbauprodukte des Stoffwechsels und die „verbrauchten“ Zellen des Körpers angesammelt haben. Durch die manuelle Drainage wird das Gewebe entstaut. Beispielsweise kommt es nach Operationen häufiger zu einem Rückstau der Lymphflüssigkeit in den Lymphbahnen. Die Lymphdrainage, über eine längere Zeit praktiziert, baut eine Umleitung um Narben auf, sodass der Abfluss beschleunigt wird.



Dorn-Breuß-Massage

Falsches Sitzen, Stehen, Liegen oder Gehen kann im Extremfall zu Blockaden von Wirbelgelenken führen. Mit reichlich warmen Johanniskraut-Öl wird bei der Breuß-Massage die Wirbelsäule direkt behandelt. Das Öl dringt dabei tief in das Gewebe ein und wirkt kräftigend und belebend auf die Bandscheiben – unsere natürlichen „Stoßdämpfer“. Gleichzeitig wird durch die Wärme von Öl und Händen die Rückenmuskulatur mit sanften und beruhigenden Griffen gelockert! Im Anschluss wird eine sanfte Wirbelregulation nach der Dorn-Methode empfohlen.



Sportmassage

Die meisten Massagemethoden haben die Entspannung des Muskels zum Ziel. Bei der Sportmassage steht der Spannungsaufbau im Vordergrund. Sie wird vor allem vor anspruchsvollen sportlichen Betätigungen und Wettkämpfen angewandt. Es wird für eine Erweiterung der Gefäße gesorgt und dadurch wird das vegetative und zentrale  Nervensystem positiv beeinflusst. Eine positive Wirkung auf die inneren Organe ist ein zusätzlicher aufbauender Effekt. Nach der sportlichen Betätigung ist zur Entspannung der Muskeln wieder die klassische Massage angezeigt.



Tuina

Entspannung pur aus dem Reich der Mitte! Tuina ist eine selbstständige chinesische Massageform und Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Der Begriff setzt sich aus den chinesischen Wörtern tui („schieben“, „drücken“) und na („greifen“, „ziehen“) zusammen. Diese manuellen Techniken werden bei der Behandlung angewandt. Tuina schließt westliche Behandlungsformen, wie Chiropraktik, Akupressur, verschiedene Massagetechniken und die manuelle Therapie ein, wobei zusätzlich auch der Energiefluss der Meridiane positiv beeinflusst wird.



Schröpfkopfmassage

Das Schröpfen ist eine Therapiemethode, die seit Tausenden von Jahren bekannt, seit Generationen in der Volksmedizin bewährt und in ihrer Wirkung erprobt ist. Nach Kriegsende, als Medikamente und technische Behandlungsgeräte knapp waren, kam die uralte Methode sehr oft zur Anwendung. Im Wohlstand geriet sie in Vergessenheit, obwohl sie, sachgemäß angewandt, eine ungefährliche, häufig sehr rasch wirkende Heilmethode ist, die für sich allein oder mit anderen Naturheilmethoden, aber auch in vielen Fällen in Verbindung mit schulmedizinischen Verfahren eingesetzt werden kann.

Wir leben in einer Zeit, in der die Zahl der gegen starke Antibiotika resistenten Krankheitserreger in bedrohlichem Ausmaß zunimmt. Der Grund dafür sei, so meinen viele Experten, der Einsatz dieser Mittel, denn die chemischen Mittel müssen häufig durch neue und stärkere Medikamente ersetzt werden. Demgegenüber bietet das Schröpfen den großen Vorteil, dass die Methode einfach und sicher in der Anwendung ist und ohne Medikamente wirkt. Vor allem das Gefühl des Wohlbefindens macht das Schröpfen so beliebt.



Triggerpunktbehandlung

Die Triggerpunkttherapie ist eine Behandlungstechnik, die ursprünglich von zwei amerikanischen Ärzten (Janet Travell und David G. Simons) entwickelt wurde. Diese manuelle Behandlungstechnik unterscheidet sich im Wesentlichen von anderen Therapieformen dadurch, dass der Ort des Schmerzes, und der Ort wo behandelt wird, meist nicht identisch sind. Die Triggerpunkttherapie hat als Ziel die Beseitigung sogenannter „myofaszialer Triggerpunkte“. Das sind lokal begrenzte Verhärtungen in der Skelettmuskulatur, die lokal druckempfindlich sind und von denen übertragene Schmerzen ausgehen können.

Beispiel ist ein myofaszialer Triggerpunkt im Schulterheber-Muskel (M. trapezius), der Schmerzen im Schläfenbereich auslöst (triggert). Angewendet wird diese Technik z.B. bei dauerhaft verkürzter oder fehlbeanspruchter Muskeln, ungünstiger Arbeitshaltung, mangelhafter Trainingszustand etc. Die Triggerpunktbehandlung empfehlen wir besonders als Ergänzung zur klassischen Massage.



Bindegewebs- und Segmentmassage



Raindrop-Massage



Migräne-Massage



Weitere Anwendungen:

Moorpackung

Die spezielle Form der anhaltenden Wärme und die wertvollen Inhaltsstoffe des Moores machen die klassische Teilpackung z.B. im Lendenwirbelbereich zur hervorragenden Therapie bei rheumatischen Beschwerden und Verspannungen. Eine sehr gute Wirkung wird durch eine Kombinationstherapie von ca. 20 Minuten Dauer und anschließender klassischer Massage erzielt!



Heublumensack

Die Kräfte des Alpenheues sind seit Jahrhunderten bekannt. Beim Trocknen entsteht der Inhaltsstoff Cumarin, der zusammen mit ätherischen Ölen die Basis der Heilkraft des Heues ist. In großen „Teebeuteln“ wird das heißgetränkte Heu direkt z.B. auf den Nacken aufgelegt und die Temperatur mit einem Wärmeträger ca. 40 Minuten konstant gehalten. Die Stimulanz durch unterschiedliche Bestandteile in Verbindung mit der Wärme führen zu erhöhter Schweißbildung bei gleichzeitig milder Wärme gegen Rheuma und Verspannungen. Ideal vor der Massage!



Taping bei Sportverletzungen

Kleines Pflaster mit großer Wirkung! Leukotape® K mit der Pain Relief Technique ist das elastische Tape, das direkt im Schmerzbereich auf die Haut geklebt wird. Es kann schon nach wenigen Minuten wirken und den Schmerz lindern. Die Haut aktivieren, den Schmerz reduzieren! Bei der Pain Relief Technique (PRT) gibt es zwei Wege der Schmerzausschaltung:

Bei der ersten Methode werden in unserem Körper die Schmerzfühler, sogenannte Nozirezeptoren, beeinflusst. Diese Rezeptoren registrieren die Störung wie z.B. Muskelverspannungen. Sie empfangen die Botschaft und leiten sie weiter zum Gehirn. Hier entsteht die eigentliche Schmerzempfindung. Leukotape® K unterbricht das Schmerzsignal zum Gehirn. Der Schmerz verschwindet bzw. lässt nach. Die zweite Methode beseitigt die Durchblutungsstörung im geschädigten Gewebe. Durch Bewegung im Alltag hebt sich die Haut der beklebten Region wellenförmig an. Folge: Die zusammengedrückten Kapillar- und Lymphgefäße werden wieder frei. Die körpereigene Pumpleistung wird gefördert. Der Durchfluss des Blutes wird gesteigert und so der Heilungsprozess beschleunigt.



Infrarotkabine

Schwitzen Sie sich fit! Infrarotlicht entfaltet eine einzigartige Tiefenwirkung im Körper, die Sie im Gegensatz zur Sauna von innen aufwärmt. Spezielle flächige abstrahlende Folien sorgen für eine gleichmäßige Wärmeentwicklung. Kombiniert wird diese mit einer stufenlosen Farblichttherapie, wobei auch das Immunsystem wesentlich verbessert wird. Am besten genießt man die wohlige Wärme zur Lockerung der Muskulatur nach dem Sport oder vor einer wohltuenden Massage!



Solarium

Gesund Bräunen! Die biopositiven Wirkungen des künstlichen Sonnenlichts auf unseren Organismus sind nicht nur auf junge Menschen beschränkt. Es gibt sogar Gründe, die dafür sprechen, dass gerade ältere Menschen regelmäßig ein Sonnenstudio aufsuchen sollten.
Osteoporose: Immer mehr ältere Menschen leiden an Knochenschwund. Die Knochen werden porös und brechen leicht. Im Alter kann Sie das – beispielsweise nach einem Oberschenkelhalsbruch – zum Pflegefall machen. Osteoporose entsteht durch Kalziummangel. Kalzium lagert sich bis etwa zum 30. Lebensjahr in den Knochen ein und härtet sie. Es wird aber auch an anderen Bereichen des Körpers gebraucht. Und wenn Sie über die Ernährung nicht genügend Kalzium zu sich nehmen, „klaut“ sich Ihr Körper den Mineralstoff über Jahre aus Ihren Knochen. Die Osteoporose entsteht.
Wie können Sie dem Knochenschwund vorbeugen? Mit einer kalziumreichen Ernährung – und regelmäßigen Sonnenbädern. Denn Ihr Körper braucht Vitamin D, um das Kalzium überhaupt verarbeiten zu können. Und da es in Nahrungsmitteln nur äußerst selten vorkommt, hat sich Mutter Natur etwas Besonderes einfallen lassen. Vitamin D ist das einzige Vitamin, das unser Körper selber produzieren kann. Er braucht dazu lediglich die Sonne. Trifft UV-B auf die Haut, wird das in der Haut enthaltene Cholesterin in Provitamin D umgewandelt. Dieses Provitamin D verwandelt sich innerhalb von 24 Stunden durch die Körperwärme in Vitamin D. Doch von Oktober bis März enthält das Sonnenlicht bei uns so gut wie gar kein UV-B. Es bleibt zum größten Teil in der Atmosphäre hängen. Und so kommt es, dass die körpereigene Vitamin D-Produktion in dieser Zeit völlig aussetzt, wie Dr. Albrecht Falkenbach von der Kuranstalt Gasteiner Heilstollen feststellt. Die Folge: Selbst wenn wir kalziumreich essen, kann unser Körper den wertvollen Mineralstoff nicht verarbeiten.

Hier helfen moderne Solarien mit ihrem UV-B-Strahlenanteil. Die Strahlen sind zwar so niedrig dosiert, dass Sie bei richtiger Anwendung keinen Sonnenbrand bekommen können, sie reichen aber vollkommen aus, um die körpereigene Vitamin D-Produktion auch im Winter wieder anzukurbeln. So können Sie etwas für Ihre Bräune tun – und gleichzeitig Ihre Knochen stärken.



Ergoline Advantage 900 IQ

Wissen Sie eigentlich wie viel Sonne gesund ist?? Finden Sie es heraus mit dem ERGOLINE® 900 IQ! Mit unserem „intelligenten Solarium“ können Sie Ihre persönliche optimale UV-Lichtmenge ermitteln, die Leistungsabgabe des Geräts stellt sich exakt auf Sie ein. Einfach Hautpigmente messen und maßgeschneidert bräunen – einfacher geht‘s wirklich nicht! Erfrischen wird Sie beim Sonnen der Aqua-Fresh® Duftnebel sowie die Klimatronic-Anlage. Abgerundet wird das Entspannungserlebnis durch einen zusätzlichen Nackenbräuner und Vibra Sound. Probieren Sie es einfach mal aus – Sie werden begeistert sein!